• Trunkenheit im Verkehr (§ 316 StGB)
  • Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315c StGB)
  • Nötigung (§ 240 StGB)
  • Fahrlässige Körperverletzung (§ 229 StGB)
  • Fahrlässige Tötung (§ 222 StGB)
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis (§ 21 StVG)

 

Nehmen Sie umgehend nach einem Unfall, einem Vorwurf durch einen Polizeibeamten oder einer polizeilichen Vorladung mit uns Kontakt auf.

 

Wir wahren Ihre Rechte als Beschuldigter. Gegebenenfalls setzen wir uns umgehend mit der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht in Verbindung. Wir fordern gegebenenfalls die polizeiliche Verkehrsunfallanzeige vorab an. Über uns erhalten Sie Einsichtnahme in die von uns angeforderte Ermittlungsakte. Wir wahren Ihre Rechte sowohl im polizeilichen bzw. staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren sowie in einem notwendigen Gerichtsverfahren.

Verkehrsrecht:

  • Wir kennen Ihre Rechte anlässlich eines Verkehrsunfalles, bei Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren und in Führerscheinsachen genau
  • Mit uns stark gegenüber den Profis der gegnerischen Versicherung ("Waffengleichheit")
  • Bei einem unverschuldeten Unfall haftet in der Regel die gegnerische Versicherung und muss insoweit auch die Anwaltskosten tragen